bilder_klein_0009_iaido1.jpg

bilder_klein_0008_iaido2.jpg

Im Iaidotraining wird traditionelle Kleidung getragen. Im Esaka Dojo Berlin gehört dazu ein schwarzer Hakama (japanischer Hosenrock), ein dunkler Gi (Jacke) und ein Obi (Gürtel). Hosenrock und Jacke gibt es in gängigen Konfektionsgrößen. Der Gürtel sollte lang genug sein, um ihn drei mal um den Bauch wickeln zu können. Die speziellen Iaido-Obi sind im Handel erhältlich.

Sobald die Seiza-Katas (aus dem Kniesitz) trainiert werden, ist es empfelenswert Knieschützer zu tragen. Diese sollten erfahrungsgemäß möglichst nicht zu dick sein, um einen sicheren Stand nicht zu behindern. Es wird generell barfuß trainiert. Jedweder Schmuck sollte vor dem Training abgenommen werden. Anfänger dürfen beim Probetraining und bis sie dazu kommen, sich die entsprechende Kleidung zuzulegen, in lockerer Sportbekleidung zum Training kommen. Für einige Anfänger gibt es auch die Möglichkeit, sich Trainingskleidung im Dojo auszuleihen. Ebenfalls gestattet ist das Training in Jacken aus anderen japanischen Kampfkünsten (Kendo, Karate etc.).

Ursprünglich wurde Iaido mit Katanas – den extrem scharfen japanischen Schwertern – trainiert. Um möglichen Verletzungen vorzubeugen, wird heute üblicherweise mit Iaitos – den Katanas nachempfundene stumpfe Übungsschwerter aus einer speziellen Metalllegierung – trainiert. Diese sollten der Körpergröße und damit Armlänge des Trainierenden angepasst sein. Das Anfängertraining beginnt mit einem Bokuto bzw. Bokken – ein dem Katana nachempfundenes Holzschwert, dass auch für Partnerübungen verwendet wird – um den Übenden mit den grundlegenden Positionen und Bewegungsabläufen bekannt zu machen. Sehr weit fortgeschrittene Übende dürfen auch scharfe Schwerter verwenden.

Vom Iaidotraining mit sogenannten Dekorationsschwertern kann nur abgeraten werden. Zum einen sind diese Schwerter oft angeschliffen und bergen deshalb ein nicht unwesentliches Verletzungsrisiko für den Trainierenden und andere. Außerdem sind diese Schwerter nicht zum trainieren gebaut und halten den hohen Ansprüchen des regelmäßigen Trainings nicht stand.

Hinweise und Ratschläge zum Kauf geeigneter Ausrüstung wird jedem einzelnen gegeben.